Baden

tous les articles 12
dernier 4 semaines 2
dernier 14 jours 1
dernier semaine 1
3

Baden Gendarmerie Extraseitengewehr  .

Recht saubere Klinge mit Herstellerzeichen von "ACS", vernickeltes Gefäß mit auffällig gerundetem Knauf, dreifach vernietete Griffschalen aus gewaffeltem Holz, s-förmiges Parierstück schwarze Lederscheide mit vernickelten Beschlägen, getragen, sonst sehr gut erhalten, immer schwerer zu bekommen. Zustand 2-

Klingenlänge etwa 530mm
Gesamtlänge etwa 670mm
370056
€ 850,00
8

Baden Artillerie Löwenkopfsäbel für einen Wachtmeister im 2. Badischen Feldartillerie-Regiments Nr. 30, 2. Batterie

Standort Rastatt, um 1900. Eigentumsstück, mit Kammerstempel. Relativ breite (3,2 cm), leicht geschwungene Klinge, beidseitig mit breiter Hohlbahn, ganz nach Art des Artilleriesäbel M 1848. Quartseitig auf der Fehlschärfe mit Markierung "F.W. Pfeiffer" darunter das Herstellerzeichen "C.E." (Carl Eickhorn) in einer älteren Ausführung. Die Oberfläche der Klinge fleckig, die Spitze leicht geschärft. Großes, ziseliertes und vergoldetes Messinggefäß, der Löwenkopf mit hinter dem Haupt gekreuzten Tatzen, terzseitig der Parierlappen mit gekreuzten Kanonenrohren, quartseitig die Parierstange gepunzt "30. A.2.2.", Rochenhautgriff mit intakter Drahtwicklung. Die Vergoldung zu ca. 70% erhalten, die Rochenhaut durch Nutzung besonders auf der Quartseite berieben. Geschwärzte Stahlscheide mit einem Messing-Ringband und beweglichem Messing-Tragering, das untere Ringband vorschriftsmäßig entfernt. Quartseitig unterhalb des Mundbleches gleichlautend mit dem Gefäß gepunzt "30.A.2.2.". Die Lackierung zu 70% erhalten. Zustand 2.

Gesamtlänge 98 cm.

Bei dem vorliegenden Stück handelt es sich um eine wohl schon in den 1870/80er Jahren gefertigte Waffe, die aber noch bis ca. 1910 im aktiven Dienst getragen wurde. Der Truppenstempel "30.A.2.2." weist darauf hin, dass der Wachtmeister den Säbel auf der Kammer eingelagert hatte.
328185
€ 1.250,00

Baden Säbel für Infanterie-Offiziere M 1856 - Extrastück mit Löwenkopf

Um 1890. Relativ breite, 2,8 cm, damaszierte Steckrückenklinge mit Schör, terzseitig mit Hersteller auf der Fehlschärfe "Otto Mertens Solingen", die Klinge leicht fleckig und schartig, die Schneide nachgeschärft. Vernickeltes Stahlgefäß, die Griffkappe ziseliert, das Ende als Löwenkopf ausgebildet, rote Glasaugen, Rochenhautgriff mit intakter Drahtwicklung, die Vernicklung etwas gealtert. Vernickelte Stahlscheide mit zwei Ringbändern mit Buckelverzierung und beweglichen Tragringen, die Vernicklung noch zu 70% erhalten, Zustand 2.

Gesamtlänge 104,5 cm.
303703
€ 1.900,00

Baden Kavallerie Extradegen (KD) 89 für Mannschaften und Unteroffiziere des 2. Badischen Dragoner-Regiment Nr. 21.

Vernickelte Klinge mit Hohlkehle und beidseitiger Ätzung, auf der einen Seite mit Ranken, Blumen und Reiterattacke, auf der anderen Seite mit Blumen und Trophäen, sowie dem Panel „2.Bad.Drag.Regt.No21.“, auf dem Klingelrücken der Hersteller „Weyersberg&Co. Solingen“, vernickeltes Gefäß mit Klappscharnier, schwarzer Kunststoffgriff, aanhängend der Eigentumsfaustriemen einer 2. Escadron, die Scheide neu lackiert. Leichte Alters- und Gebrauchsspuren, Zustand 2-.
268436
€ 1.100,00

Baden bzw. Rheinbund Napoleonischer Säbel für Stabsoffiziere

Fertigung nach französischem Vorbild, um 1810. Schweres aufwendig gearbeitetes Griffstück. Das Gefäß aus Messing vergoldet, mit Greifenkopf, am Griffrücken in Akanthusblätter auslaufend, beledertes Griffstück mit vergoldeter Drahtwicklung. Leicht gekrümmte Rückenklinge à la Montmorency mit Pandurenspitze, im oberen Viertel beidseitig geätzt, vergoldet und gebläut. Belederte Scheide (kleine Risse und Fehlstellen) mit Holzkern. Vergoldete Messingbeschläge mit und fein reliefierten Darstellungen von Waffentrophäen, der untere Beschlag mit eisernem Schlepper, zwei bewegliche Trageringe. Getragenes Stück mit typischen Trage- und Altersspuren, die Klinge mit kleinen Rostnarben, gereinigt. Länge 101,5 cm. Zustand 2.
Eine sehr schöne Waffe.
354024
€ 3.500,00

Baden Säbel für Offiziere Modell 1856 als Abschiedsgeschenk an Major Fischer, Infanterie-Regiment Markgraf Ludwig Wilhelm (3. Badisches) Nr. 111

Standort Rastatt, 1907. Damaszierte, relativ zierliche, 2,1 cm breite Steckrückenklinge mit Schör, beidseitig geätzt und vergoldet, terzseitig mit Schriftzug "Seinem scheidenden Kameraden - Major Fischer - das Offizierkorps des Infanterie-Regiments Markgraf Ludwig Wilhelm (3. Bad.) No 111", quartseitig das Datum "19.12.1893 - 15.6.1907", auf Rücken der Lieferant "Otto Mertens Solingen", die Klinge leicht fleckig und ein klein wenig verbogen. Messinggefäß, auf dem Bügel das Wappen Badens, die Griffkappe als Adlerkopf ausgebildet, Horngriff mit intakter Drahtwicklung, terzseitig die Befestigungslöcher für das Regimentschiffre, das Chiffre selbst fehlt. Brünierte Stahlscheide mit einem Ringband und starrem Tragering, leicht flugrostig. Zustand 2.

Gesamtlänge 92,3 cm

Exemplare des IOS 56 mit Adlerkopf durften nur außer Dienst getragen werden. Zudem sind Stücke mit dem badischen Wappen recht selten. Das aufgelegte Monogramm "LW" wurde dem Infanterie-Regiment Nr. 111 1891 verliehen und ab 1902 von den Offizieren getragen. 




303679
€ 1.900,00

Baden Kavallerie Extradegen (KD) 89 .

Vernickelte Steckrückenklinge mit Schör, beidseitig geätzt, auf dunklem Panel "2.Bad.Dragoner Regt. No 21.", auf der anderen Seite eine Reiter-Attacke, ohne erkennbares Herstellerzeichen, Nickelgefäß mit Klappscharnier, dieses angelaufen und leicht defotrmiert, Dunkelbrauner Kautschuk-Griff, die Scheide stärker rostig, von der Vernickelung sind noch etwa 50% erhalten, getragen, mit deutlicheren Altersspuren. Zustand 2-3
392507
€ 450,00

Baden Löwenkopfsäbel Geschenkausführung in Luxusqualität für den Absolventen "Möhring" (9. Badischen Infanterie-Regiment Nr. 170) an der Kriegsschule Hannover   als Erinnerung "an die Kriegsschulzeit in Hannover"

Standort des Regiments Offenburg/Donaueschingen. Um 1910. Leicht gekrümmte, damaszierte Klinge. Das obere Drittel beidseitig doppelt gekehlt, die unteren zwei Drittel beidseitig geätzt und goldtauschiert, quartseitig im Paneel mit Inschrift "Zur Erinnerung an die Kriegsschulzeit in Hannover. Möhring, I. R. 170", auf dem Rücken der Lieferant "M. Neumann, Hoflieferant Berlin". Versilbertes Löwenkopf-Bügelgefäß mit roten Glasaugen, Rochenhautgriff mit intakter Drahtwicklung, die Rochenhaut mit Abnutzungsspuren. Brünierte Stahlscheide mit zwei Ringbändern mit Buckelverzierung und einem beweglichen Tragering, der untere Tragering vorschriftsmäßig entfernt. Zustand 2.

Gesamtlänge 85 cm.


Um 1910 bestanden im Deutschen Reich an verschiedenen Standorten Kriegsschulen, u.a. in Hannover. Zweck der Kriegsschulen war die praktische und fachwissenschaftliche Ausbildung der Offizieranwärter aller Waffengattungen vor Zulassung zur Offiziersprüfung. Dem Besuch der Kriegsschule musste eine sechsmonatige Dienstzeit bei der Truppe vorangehen. Nach Abschluss eines Kurses, der 35 Wochen betrug, wurde die Offiziersprüfung vor der Obermilitärexaminationskommission abgelegt.


310970
€ 2.200,00
6

Baden Kindersäbel als "Kavallerie Offizierssäbel M 1831" .

Dreispangiges verziertes Messinggefäß nach französischem Vorbild, Rochenhautgriff mit sehr gut erhaltener Drahtwicklung. Leicht gekrümmte Klinge mit beidseitiger Rankenätzung und Reichsadler. Stahlscheide mit zwei Ringbändern aus Messing, Reste von schwarzem Lack. Zustand 2
185608
€ 380,00
6

Baden Säbel für Infanterie-Offiziere M 1856

Etwas breitere Steckrückenklinge mit Schör aus echtem Damaststahl, quartseitig mit Markierung des Herstellers "Carl Eickhorn Solingen", vernickeltes Stahlgefäß mit einfachem Bügel, Rochenhautgriff mit intakter Drahtwicklung, die Vernicklung stellenweise abgetragen. Schwarz lackierte Stahlscheide mit einem Ringband mit Buckelverzierung und beweglichen Tragring, der Lack stellenweise abgeplatzt. Zustand 2.

Gesamtlänge 969 mm.
289569
€ 3.500,00
6

Baden Artillerie Faschinenmesser M 1854 .

Massive Klinge, leicht gekrümmt und boloförmig, auf der Fehlschärfe der Hersteller "Schnitzler&Kirschbaum", auf der anderen Seite das badische Wappenschild und "Solingen", einteiliges Messinggefäß mit angedeuteter Knaufkappe, s-förmigem Parierstück, dieses gedunkelt, mit der korrekten Stahlscheide, diese komplett flugrostig, die Klinge ist etwas schartig, aber sonst ist das Stück unbespielt. Zustand 2-
302060
€ 1.400,00
6

Baden Säbel Modell 1856 für Offiziere im 1. Badischen Leib-Grenadier-Regiment Nr. 109

Standort Karlsruhe, Trageweise um 1910. Leicht gekrümmte Klinge mit Hohlkehle, beidseitig geätzt, terzseitig mit dem badischen Wappen und Markierung des Herstellers auf der Fehlschärfe "W.K.&C", die Spitze der Klinge leicht verbogen. Vernickeltes Gefäß mit Rochenhautgriff, die Drahtwicklung intakt, terzseitig das besondere Emblem des Regiments in versilberter Ausführung aufgelegt, die Vernicklung des Gefäßes leicht gealtert. Schwarz lackierte Stahlscheide mit zwei Ringbändern mit Buckelverzierung, die untere Ringöse mit dem Tragering vorschriftsmäßig entfernt, die Scheide mit ausgebeulter Knickstelle,  Zustand 2.

Gesamtlänge 99 cm.
299086
€ 950,00