Bavière

tous les articles 20
dernier 4 semaines 5
dernier 14 jours 4
dernier semaine 3
8

Bayern Säbel - Sonderform

Um 1860. Blanke, geschwungene Klinge mit breiter Hohlbahn und kurzer Fehlschärfe, beidseitig mit eingeätztem Herrschermonogramm "Krone M" (König Maximilian II. 1848-1864) , die Klinge leicht fleckig und mit ein paar Scharten, ohne Hersteller. Stahlgefäß mit einfachem Bügel und hochgebogenem Daumenbügel, 2 Nebenbügel terzseitig fachgerecht entfernt, Ansätze noch sichtbar, Griffring aus Stahlblech, Messinggriffkappe ähnlich wie bei Rumfordsäbel, belederter Holzgriff, die Belederung mit der Verschnürung leicht beschädigt. Ohne Scheide. Zustand 2.

Gesamtlänge 94,5 cm.

Eine auffallend leichte und gut zu führende Waffe.
371781
€ 450,00
5

Bayern Infanterieoffiziersdegen (in der Form des preußischen IOD 89) 

Um 1914. Vernickelte, doppelt gekehlte Klinge ohne Hersteller. Vergoldetes Messinggefäß mit durchbrochen gearbeitetem Klappscharnier mit bayerischem Löwen, Kunststoffgriff mit intakter Eisendrahtwicklung, terzseitig aufgelegt die Miniatur der Schützenschnurauflage mit dem bayerischen Wappen, die Fingerschlaufe intakt. Anhängend das bayerische Offizierportepee. Schwarz lackierte Stahlscheide mit einem Ringband und beweglichem Tragering, die Lackierung zu 95% erhalten. Zustand 2.

Sehr wahrscheinlich die Waffe eines Feldwebels mit Schützenschnur, der als Besonderheit die Schützenschnurauflage auf seinem Degen trug.

Gesamtlänge 97 cm.


371745
€ 950,00

Bayern Pallasch für Schwere Reiter (Kürassiere) .

Schwere Klinge mit zwei Hohlkehlen, ohne jegliche Markierung, aber noch mit originaler Politur, dreispangiges Messinggefäß mit beledertem Griff, intakte Messingdrahtwicklung, auf der Stoßplatte der Truppenstempel "B.1.s.R.", die angeschraubte Fingerschlaufe fehlt, brünierte Stahlscheide, der untere Tragering entfernt, nummerngleich gestempelt, ein paar größere Quetschungen, sonst nur leicht getragen, geringen Altersspuren, sehr guter Erhaltung. Zustand 2
292587
€ 2.700,00
6

Bayern Pallasch für Schwere Reiter (Kürassiere) 

Schwere, vernickelte und beidseitig doppelt gekehlte Klinge, zu beiden Seiten mit "Treuebandeau", die Vernicklung terzseitig gealtert, die Spitze aus der Flucht. Dreispangiges Messinggefäß mit beledertem Griff, ohne Drahtwicklung, die Belederung nach vorne mit Riss. Stahlscheide mit einem Ringband und beweglichem Tragering, die Oberfläche stark korrodiert, die Scheide vorne abgeknickt. Zustand 3.

Gesamtlänge 109 cm.
357282
€ 500,00
7

Bayern Chevaulegerssäbel M 1826 .

um 1902. Leicht gekrümmte Klinge mit breiter Hohlkehle, terzseitig auf Fehlschärfe Stempel "Amberg" unter Krone, quartseitig "GFA", auf Rücken Krone "02" und Krone "M", die Klinge mit der Kriegsschärfe von 1914, etwas fleckig. Dreispangiges Stahlgefäß mit beledertem Holzgriff, angeschraubte Fingerschlaufe aus Leder, Bügel gestempelt "R. 4. Ch.". Schwere geschwärzte Stahlscheide mit einem Ringband und einem beweglichen Trageringe, das untere Ringband entfernt, quartseitig Stempel "2. T. 8. F. 3. 25", darunter "3. R. 1. 3." und "B. 4.. CL.", feine Närbchen. Zustand 2.

Gesamtlänge 990 mm.
293908
€ 1.750,00

Bayern Hirschfänger-Versuchsmuster von 1783 .

Schweres Eisengefäß mit kreuzförmiger Parierstange und aufgenieteten Hirschhorngriffschalen, diese sind zum Knauf ohrenförmig und muten in der Kombination mit der Jataganklinge recht orientalisch an, wohl aus diesem Grunde wurde eine solche Waffe schon vor einigen Jahren als "bayerisches Janitscharen-Seitengewehr" angeboten, keilförmige Klinge mit graviertem Monogramm "CT", dazu die schwarz belederte Holzscheide mit Eisenbeschlägen, die Metallteile altersgemäß etwas gedunkelt und fleckig, die Scheide schon etwas defekt, super seltene Blankwaffe, Gerd Maier beschreibt ein solches Stück in seinem Werk über die bayerischen Blankwaffen . . . eine Scheide lag ihm nicht vor, ein museales Stück in noch recht guter Erhaltung. Zustand 2-3
134838
€ 3.500,00
2

Bayern Portepee für den Hirschfänger für Oberförster .

Das Band aus Goldfaden mit je zwei grünen Durchzügen, flacher Stängel mit gestickter Krone, die geschlossene Quaste mit Füllung aus grünem Samt, Trage- und Altersspuren, sonst aber gut erhalten. Zustand 2-
241274
€ 275,00
3

Bayern sogenanntes Trauer-Portepee .

Schwarze Wolle mit eingewobenem Silberfaden, Eichel mit blauer Füllung, leicht getragen, in sehr guter Erhaltung. Zustand 2
342595
€ 180,00
4

Bayern Dolch für Angehörige des freiwilligen (bayerischen) Fliegerkorps .

Schmucklose blanke Klinge, ohne Herstellerangabe, das Gefäß mit Stahlbeschlägen, das Parierstück ähnlich dem des kaiserlichen Marine Offiziersdolches, aber mit Propeller anstatt des Ankers, durchbrochen gearbeitete bayerische Krone, Beingriff mit intakter Stahldrahtwicklung, Blitzscheide aus Stahl, mit tampenförmigen Ringbändern, alle äußeren Stahlteile geschwärzt. Getragen, mit leichten Altersspuren, äußerst selten. Zustand 2

Extrem seltene Seitenwaffe. Bei Ausbruch des 1.Weltkrieges meldeten sich viele der wohlhabenden freiwillig und brachten ihre privaten Flug- bzw. Fahrzeuge mit. Diese wurden in freiwilligen Automobil-, oder Flieger-Corps eingegliedert, ein wirklich seltenes Belegstück.
312294
€ 5.500,00

Prinz Alfons von Bayern: Geschenkpallasch des Offizierskorps des Königlich Bayerischen 1. Schweren-Reiter-Regiments "Prinz Karl von Bayern"

Ehrengeschenk zum 25jährigen Dienstjubiläum im Regiment 1907. Gerade, beidseitig doppelt gekehlte Rückenklinge aus Damaststahl, die Vergoldung noch zu ca. 65 % erhalten. Auf der Fehlschärfe terzseitig die Bezeichnung "Eisenhauer Echt Damast", am Rücken die Signatur "Lorenz Stanko München", schauseitig auf der Klinge Zierätzung mit Namensbanderolen des Generalfeldmarschalls Leopold Prinz von Bayern sowie der Offiziere des Regiments , im Zentrum die Devise "In Treue fest", auf der Gegenseite weitere Offiziersnamen, im Zentrum die gekrönte Regimentschiffre.Vergoldetes. Das vergoldete Griffgefäß mit 3 Terzspangen reich verziert und per Hand graviert, geriffelte Daumenmulde, am Knauf die aufgelegte Regimentschiffre, auf der Innenseite des Stichblattes mit umlaufender Widmungsgravur: "D. Off. Corps d. 1. Schw. Reit. Rgts "Prinz Karl v. Bayern" S.K.H. d. Prinzen Alfons von Bayern à. l. s. d. Rgts, General der Kavallerie, z. Erg. a.d. v. 25 Jahr. erfolgten Eintritt i.d. 1. schw. R. Rgt. 1882-1907", Das Griffstück aus Horn mit intakter Drahtwicklung. Komplett mit dem original gebundenen Portepee für Offiziere. Schwarz lackierte Stahlscheide mit einem beweglichen Tragering, Schlepper gestempelt "236" (eine Mundblechschraube fehlt). Gesamtlänge 105,5 cm. Der Pallasch ist getragen, mit leichten Trage- und Altersspuren, in sehr schönem Zustand. 

Vom 15. Juli 1892 bis 18. Dezember 1899 war Prinz Alfons von Bayern Regimentskommandeur und stand ab 1901 à la suite. 

Prinz Alfons Maria Franz Clemens Maximilian von Bayern (1862 - 1933), ein Enkel Ludwigs I. von Bayern. Seine Eltern waren Prinz Adalbert Wilhelm von Bayern (Bruder des Prinzregenten Luitpold) und dessen Gemahlin Infantin Amalia Philippa Pilar von Spanien. 1891 heiratete Alfons auf Schloss Nymphenburg Louise Victoire d'Orléans. Alfons durchlief im 1. Schweren Reiter-Regiment sämtliche Rangstufen bis zum Regimentskommandeur, 1899 wurde er General und Kommandeur der 1. Kavallerie-Brigade, 1909 wurde er Inhaber des 7. bayer. Chevauleger-Rgts., 1913 Chef des in Hofgeismar stationierten Dragoner-Regiments "Freiherr von Manteuffel" (Rheinisches) Nr. 5. Er liegt in der Michaelskirche zu München begraben.

Preis auf Anfrage.
312231

Bayern Dragoner Pallasch, um 1780.

Schwerer Pallasch aus der Zeit des Kurfürsten Carl Theodor (1777 - 1799). Großes Messing-Bügelgefäß mit 2 Spangen, großer runder Knauf mit hoher Vernietung, die Messingdrahtwicklung ist nicht ganz vollständig. Herzförmiges Stichblatt, Daumenring. Blanke doppelt gekehlte Klinge mit Hohlschliff, Breite 39 mm. Auf der Klinge beidseitig geätzte Chiffre "CT" mit Kurhut und Ranken. Schwarze Lederscheide mit 3 Messingbeschlägen und 2 Trageringen. Länge 105 cm. Getragenes Stück in gutem Zustand. Extrem selten.
285882
€ 4.800,00
8

Bayern Train Extrasäbel .

Gekrümmte Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn, im ersten Drittel beidseitig mit Treue-Bandeau geätzt, Herstellerpunze von Kirschbaum, dreispangiges Stahlgefäß mit facettierter Griffkappe und beledertem Griff, die Belederung zum Teil schon abgenutzt, etwas wurmstichig, Stahlscheide mit mit zwei Ringbändern und beweglichen Trageringen, eine Mundblechschraubfehlt, getragen, aber noch sehr gut erhalten. Zustand 2

Gesamtlänge etwa  960 mm.







343094
€ 380,00

Bayern Infanterie Offizierssäbel (IOS) M 55

Lange, schmale, aus echtem Damast gefertigte Klinge , beidseitig gekehlt und mit geätzten Panelen mit dem Wahlspruch "In Treue Fest!", terzseitig das bayrische Wappen, ebenfalls terzseitig mit Qualitätssiegel "Eisenhauer Echt-Damast" im Bandeau auf der Klinge und Markierung des Herstellers "J.A. Henckels Solingen" auf der Fehlschärfe. Messinggefäß mit einfachem Bügel, der Griffkappenkopf mit Monogramm und Jahreszahl "1914"verziert, der Griff in Rochenhautoptik mit intakter Drahtwicklung. Schwarz lackierte Stahlscheide mit einem Ringband, der Tragring fehlt, der Lack noch zu ca. 70% erhalten. Zustand 2.

Gesamtlänge 987 mm.
289641
€ 2.800,00

Königreich Bayern Ehrensäbel für Tapferkeit aus den Napoleonischen Kriegen 1805 - 1813

Prunkvoller Ehrensäbel für Tapferkeit aus der Regierungszeit König Max I. Joseph (1806 – 1825) nach französischem Vorbild. Reich reliefiertes, vergoldetes Messingbügelgefäß, die Metallteile im klassizistischen Stil verziert. Der Knauf als Herkuleshaupt mit Löwenfell, auf dem Parierbügel mit Medusenkopf, Eichenlaub und Rankenverzierungen. In der Mitte der Parierstange beidseitig ein spitzovales Medaillon. Auf der Vorderseite mit dem Profil König Max I. Josephs zwischen Lorbeerzweigen, auf der Gegenseite der bekrönte bayerische Löwe mit Schwert und Wappenschild. Das Griffstück aus schwarzem Ebenholz mit fein geschnitzten Schuppen. Kräftige gekrümmte Rückenklinge mit beidseitiger Hohlkehle und zweischneidiger Pandurenspitze, beidseitig zur Hälfte verziert mit geätztem, vergoldetem Laubwerk und Trophäen auf gebläutem Grund. Auf der Fehlschärfe der Vorderseite die Signatur des Klingenherstellers "Schimmelbusch & Sohn" in Solingen. Die Stahlblechscheide mit reich verzierten, prunkvoll reliefierten und vergoldeten Messingbeschlägen, zwei bewegliche Trageringe. Auf dem Mundblech vorderseitig die Gravur "dem Tapfern" und auf der Gegenseite "E. A. C. Kempff Regensburg" (= Elias Andreas Conrad Kempff, Schwertfeger in Regensburg). Der Säbel ist nur leicht getragen, die original Vergoldung der Griff- und Scheidenbeschläge großteils noch erhalten, in gutem unberührten Originalzustand . Länge ca. 102 cm.
Die Darstellungen auf dem spitzovalen Medaillons stellen die Ordensdekoration der Bayerischen Tapferkeitsmedaille der Zeit zwischen 1806 bis 1825 dar.

Aufgrund der Gestaltung des Säbels nach napoleonischem Vorbild gehen wir davon aus, dass es sich um einen Ehrensäbel für Generale handelt aus dem Zeitraum zwischen der Schlacht bei Austerlitz 1805 und dem Rußlandfeldzug 1812.

Einzigartiges Objekt von musealem Rang.
242996
€ 35.000,00

Bayern Degen mit Löwenkopfknauf und Steckrückenklinge

Um 1910. Vernickelte, gerade, Steckrückenklinge mit Schör, beidseitig mittig geätzt mit dem Motto "In Treue Fest!", terzseitig unterhalb des Mottos das bayerische Staatswappen. Vergoldetes Messinggefäß, teils fein ziseliert, terzseitig auf dem Mitteleisen gekreuzte Klingen und Lanzen, auf dem Bügel Trophäen und Eisernes Kreuz, brauner Kautschukgriff mit intakter Drahtwicklung, die Vergoldung zu 90% erhalten. Schwarz lackierte Scheide mit einem Tragering. Zustand 2.

Gesamtlänge 93,8 cm.

In dieser Kombination eine ungewöhnliche Waffe.


312644
€ 950,00

Bayern Degen für Staatsbeamte 

Um 1900. Zierliche Sechskant-Klinge, beidseitig geätzt, u.a. mit dem Treuebandeau "In Treue fest", die Ätzungen teils vergoldet, zur Wurzel hin Reste der Bläuung, terzseitig auf der Fehlschärfe der Lieferant "Lorenz Stanko München", quartseitig die Marke des Herstellers (Clemen & Jung, Solingen), die Klinge fleckig. Vergoldetes Messing-Gefäß mit Löwenkopf und Löwenmotiv auf dem Stichblatt. Perlmutt-Griffschalen, terzseitig darauf Auflage mit der Krone. Schwarze Lederscheide mit Messing-Beschlägen, das Ortblech abgebrochen und liegt bei. Zustand 2- .

Gesamtlänge ca. 92,5 cm.
364079
€ 950,00
8

Bayern Interimsdegen Geschenkausführung

Fertigung von 1887. Schmale, 1,8 cm breite, doppelt gekehlte Klinge, beidseitig geätzt mit der Chiffre "L" unter Krone, terzseitig mit Herstellerzeichen auf der Fehlschärfe (Kirschbaum), auf dem Rücken der Lieferant "Jos. Bierheilg München", die Klinge leicht gealtert, die Spitze um ca. einen halben Zentimeter gekürzt. Vernickeltes Stahlgefäß, die Vernicklung zu ca. 60% erhalten, das quartseitige Mitteleisen mit Inschrift "Stauburgser s/l Roitmeyer 1887", Rochenhautgriff, die Drahtwicklung noch zu ca. 40% erhalten, auf der Griffkappe Monogramm. Anhängend ein etwas verschlissenes Portepee. Komplett mit alter originaler Kunststoffscheide (passend, aber nicht original zu dem Degen), schwarz lackiert, die Lackierung zu ca. 80% erhalten. Zustand 2-.

Gesamtlänge 100 cm. 


361385
€ 390,00
6

Bayern Pallasch für Schwere Reiter (Kürassiere) im 2. Schweren Reiter-Regiment Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este

Standort Landshut, um 1910. Vernickelte, beidseitig doppelt gekehlte und geätzte Klinge, terzseitig mit Schriftzug in der Kartusche "2. Schweres Reiter-Rgt. Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich", quartseitig mit Reiterkampfszene, die Vernicklung schön erhalten, die Spitze nur sehr leicht aus der Flucht. Dreispangiges Messinggefäß, Rochenhautgriff mit intakter Drahtwicklung. Schwarz lackierte Stahlscheide mit einem Ringband und beweglichem Tragering. Die Lackierung schön erhalten. Zustand 2.

Gesamtlänge 104 cm.
320001
€ 1.200,00
7

Bayern Artillerie-Säbel (M 1859)

Um 1860/70. Leicht gekrümmte Klinge mit breiter Hohlkehle, verputzt und fleckig, zur Spitze hin etwas aus der Form, terzseitig auf der kurzen Fehlschärfe nur sehr schwach eine Punze zu erkennen "M". Dreispangiges Stahlgefäß mit beledertem, geripptem Holzgriff, angeschraubte Fingerschlaufe aus Leder, geriffelter Griffring, Daumenauflage mit kreuzförmigen Feilstrichen, quartseitig der Parierlappen entfernt. Schwere Stahlscheide mit zwei angelöteten Ringösen und beweglichem Trageringen, quartseitig Lötstellen am Mundblech und zum Ort hin, die Mundblechschrauben fehlen. Zustand 2-3.

Gesamtlänge 101,3 cm.
320725
€ 850,00
7

Bayern Kavallerie Extradegen M 89 .

Schmalere Klinge mit Hohlkehle, Hersteller "Eickhorn", beidseitig geätzt und vernickelt, "4.Chev.Reg. König" mit Reiter und Herrscherbildnis, auf der anderen Seite Ranken, Trophäen und das Treuebandeau, Starres Gefäß, vernickelt, mit bewährtem bayerischen Löwen, schwarzer Kunststoffgriff mit Spannungsrissen, vernickelte Scheide mit einem Tragering, leichte Altersspuren, sonst aber sehr schön erhalten. Zustand 2-
266052
€ 1.100,00